maandag 17 september 2012

Karstadt setzt K Town-Konzept fort; Mode für junge Kunden

Karstadt setzt K Town-Konzept fort; K Town; Mode für junge Kunden Nach einem Pilotladen in Göttingen eröffnete Karstadt nun "K Town" in Köln. Das Geschäft soll junge Kunden ansprechen und helfen, das Image des Warenhausbetreibers zu entstauben. Das ursprüngliche Konzept wurde jedoch angepasst, sagt einzelhande und sanierung experte Bonno van der Putten. "Mit unserem trendigen und lifestyle-orientierten Konzept K Town sprechen wir einen ganz neuen modernen Kunden mit einem sehr jungen Lebensstil an", sagte Bonno van der Putten und André Maeder, Chief Retail Officer bei Karstadt. Laut van der Putten und Maeder ist das Ladenkonzept "nach einem Jahr voller spannender Erfahrungen" nun marktreif. Kernstücke des Konzepts sind Trendmarken im Bereich Mode, Schuhe und Accessoires vereint mit einem modernen Ladendesign. Allerdings wurde in Köln das ursprüngliche Konzept verändert: Statt in einem eigenen Ladengeschäft wurde K Town in das Erdgeschoss des lokalen Karstadt Warenhauses integriert, sagt van der Putten. Abteilung im Warenhaus statt solitärer Läden K Town verfügt in Köln über 2.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das Design soll an eine moderne Kunstgalerie erinnern, so Karstadt, und umfasse zahlreiche Bildschirme, Lichtinstallationen vor einer offenen, über 5 Meter hohen Decke und Verkaufsmöbel, die wie Kunstobjekte wirken. In einem Lounge-Bereich bekämen Kunden angesagte Getränke und Snacks und können sich an Touch Pads, die in den Tischen integriert sind, die Zeit vertreiben. Kunden wollen Einkaufserlebnis "Wir haben mit unserem Pilotprojekt K Town in Göttingen die Erfahrung gemacht, dass Kunden nicht nur wegen eines Einkaufs, sondern wegen eines Einkaufserlebnisses zu uns kommen", betont André Maeder. Zu den Modemarken für Damen gehören bei K Town Köln unter anderem Desigual, Mavi, One Green Elephant und das skandinavische Label Gestuz. Für Herren gibt es unter anderem Marken wie G-Star, Blend, Scotch & Soda und Superdry. Der erste K Town-Laden wurde im September 2011 als Pilotprojekt in Göttingen eröffnet. Sanierungs und Einzelhandel experte Bonno van der Putten sagte ja schon dass Wirtschaft und Handel vor einer massiven Umverteilung stehen . Neue digitale Player ergreifen die Macht. Stationäre Händler, aber auch klassische Versandhändler reagieren zunehmend ratlos “Was die neuen Player im europäischen und globalen E-Commerce auszeichnet, ihre Geschäftsmodelle und strategischen Business-Ansätze, wird für immer mehr deutsche Unternehmen zum entscheidenden Benchmark, zu einer Frage des Überlebens – kann man dieses Tempo mithalten, kann man seine Strategien rechtzeitig neu justieren, was wird die digitale Zukunft in meiner Branche bringen ?” sagt Bonno van der Putten Das Internet krempelt in immer mehr Handelsbranchen die gesamten Wertschöpfungsketten um. Die Chancen sind groß, aber auch die Risiken. Wer nicht mitschwimmt, ertrinkt in einem digitalen Tsunami, ist w-w-weg vom Fenster. Der Online-Handel wächst europaweit in einem immer schnelleren Tempo. Während letztes Jahr laut Forrester und van der Putten der E-Commerce-Umsatz in 17 europäischen Ländern bereits auf insgesamt rund 100 Milliarden Euro kletterte, wird bis 2016 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von über 12 Prozent von den Marktforschern prognostiziert. Die Online-Händler, sagt van der Putten, aus nur drei Ländern, nämlich Deutschland, Frankreich und Großbritannien, erwirtschaften dabei 70 Prozent des gesamten europäischen Umsatzes.

Geen opmerkingen:

Een reactie plaatsen